Bildoptimierung für Webseiten

Mit Hochglanz zu besseren Ladezeiten

Bildoptimierung

Normale digitale Bilder in BMP, GIF, JPG, JPEG, PNG oder TIF liegen meist jenseits der Ladezeiten für Webseiten. Auch im Zeitalter der DSL-Anschlüsse muss man zwingend mit komprimierten Bildern arbeiten. Es nutzt die beste Webseite, erstellt nach allen Regeln der Kunst, nichts, wenn sich die Homepage nur sehr langsam durch zu große Bilder aufbaut. Das ist nicht nur nervig, sondern schreckt vor allem Besucher ab. Dabei ist es sehr einfach, wenn man einige wichtige Dinge beachtet. Rechnen Sie in der Regel mit einem 56KB-Modem. So erreichen Sie auch die User, welche sich gegen DSL verwehren oder in einem DSL-Freien-Gebiet liegen. Arbeiten sie mit nur mit Bildern in den Formaten GIF, JPEG oder JPG. Optimieren Sie die einzelnen Bilder auf 40kb bis 60kb. Achten sie ständig auf die theoretische Ladezeit Ihrer Seite.

Eine einfache Formel für die Ladezeit ist:

HTML-Seite 2KB + Bild 40 KB + Bild 60 KB / 56 KB-Modem = 2 Sekunden für den Seitenaufbau.

Bildformate für Webseiten

Achten Sie auf die richtigen Bildformate in Ihrer Webseite. Nutzen Sie für die optimale Ladezeiten Bilder in JPG, PNG oder GIF und optimieren Sie die Bilder auf 40kb bis 60kb.

Bilder und Suchmaschinen

Suchmaschinen können keine Bilder lesen sondern nur Schrift. Also müssen Bilder in den Webseiten beschriftet werden. Hierfür nutzt man den "ALT-Tag".

Bei der Bildoptimierung sollten Sie der Bedeutung des Wortes Optimierung gerecht werden. Optimierung bedeutet, dass beste Verhältnis zwischen Bildqualität und Speichervolumen zu erreichen.
Webdesign-Radtke nutzt eine Vielzahl von Optimierungsmöglichkeiten für Fotos die von schlechter Bildqualität sind. Durch die Optimierung von Helligkeit und Kontrast, Aufbesserung der Belichtung und der Bildschärfe, Korrigierung der Farbbalance und die Anpassung von Farbton und Sättigung führen zum optimalen Bild.